Montag, 22. Juli 2019

22.7.2019:

Heute habe ich dann noch die neuen Schnellspanner montiert, den chinesischen Carbonsattel gegen einen Fizik Sattel getauscht und die Bremsbelege justiert. Dann konnte es auf eine Proberunde ums Ort gehen. Ich muss sagen, dass ich mich gleich wieder wohl gefühlt habe auf dem Rennrad. Total begeistert war ich, wie wenig Geräusche es (im Vergleich zum MTB) macht, wenn man über den Asphalt rollt. Generell rollt es natürlich besser als das MTB, was ich vor Allem in dem Stück Wisper gemerkt habe, das ich gefahren bin.

Dienstag, 16. Juli 2019

10 Jahre platter Reifen!

Wow. Am 2. Juni 2009 habe ich mit meinem Titan-Rennrad einen Platten bekommen, und jetzt fange ich langsam an, mich um das Problem zu kümmern. In der Zwischenzeit habe ich dem Rennrad allerdings noch ein paar andere Teile gemoppst, sodass ich jetzt Kurbeln, Tretlager, Sattel, Sattelstütze und bestimmt noch ein paar andere Teile nachrüsten muss. Neue Bremsen will ich dem Fahrzeug dann vielleicht auch noch spendieren, und die Alugabel, die ich gegen die schwammige Carbongabel getauscht habe ist ja bereits montiert.

Montag, 15. Juli 2019

15.7.19:

Hat sich heute gar nicht nach Sommer angefühlt meine abendliche Ausfahrt mit dem Rad ums Ort. Bei 13°C war ich irgendwie froh, mich für das langärmlige Trikot entschieden zu haben.

Sonntag, 14. Juli 2019

14.7.2019

Heute habe ich einen 24"-Monitor an die Werkstattwand geschraubt, um damit den Rapsi zu bedienen, der wiedeum Zuspieler für die PA-Anlage sein soll. Gestern habe ich nämlich zufällig einen Wandhalter angeboten bekommen, den ich dann heute gegen einen Sixpack Bofferding Hop eingetauscht habe. Dann habe ich noch eines der ungenutzten Netzwerkkabel mit einer Dose versehen und schwupps, kann ich Radio hören und TV gucken. Die Halterun erlaubt sogar ein Schwenken des Monitors, ich bin wirklich total begeistert.

Dienstag, 2. Juli 2019

2.7.19:

Tatsächlich hat meine Hörinsel einen hohen Guck-Anteil. Schuld ist natürlich KODI, das ja eher ein Mediacenter als ein Audioplayer ist. Und so sitze ich manchmal im Multimediaraum, der mit einer sehr großen Beamerleinwand und einem kleinen 37"-Fernseher ausgestattet ist vor dem sehr kleinen Raspi-TFT und schaue Fernsehen über die Kopfhörer. Trotzdem bin ich immer noch sehr begeistert von meiner kleinen Insel.

Sonntag, 23. Juni 2019

23.6.2019

Heute war Bastelsonntag: Erst habe ich für die Catrin einen Gartenzaun ins Geäste-WC gebaut, dann habe ich bei Catrins Polo (endlich) die Sommereifen montiert, dann habe ich aus einem großen Sandstein, einer Gewindestange und ein bisschen Holz eine neue Halterung für den Briefkasten gebaut, und zu guter letzt habe ich schöne Gitterbleche vor die 38er Bässe der Bassrutschen montiert. Zu diesem Zweck habe ich mir passende Spacer gedreht, um den Abstand der Bleche so zu gestalten, dass sie bündig mit dem Boxengehäuse abschließen. Das hätte man nicht zwingend drehen müssen - aber hey  ich kann es, also tue ich es auch so...

Donnerstag, 20. Juni 2019

20.6.2019

Bin extrem begeistert von meiner preiswerten PA-Anlage, die ich in der Werkstatt eingebaut habe. 60 EUR für ein paar wirklich coole Topteile von HH Electronic, und noch mal 50 EUR für die zwei Bassrutschen von "Disco Hans". Dazu noch zwei Endstufen. 2x 120W MEK für rund 80 EUR, und eine 2x600W DAP für 165 EUR. Dazu noch einen Vorverstärker, den der Daniel mir mal geschenkt hat, und den ich mit zwei Line Transformatoren von Cinch auf XLR umgebaut habe. Das Ergebnis ist eine ausreichend laute Anlage, die eigentlich sogar richtig gut klingt.

Anfängliches Brummen und Rauschen habe ich jetzt noch nicht komplett eleminieren können, aber nachdem ich die zwei Endstufen und die aktive Frequenzweiche alle drei auf die gleiche Phasenlage gebracht habe ging es mit den Störgeräuschen. Jetzt suche ich mir noch einen preiswerten USB-DAC, an den ich dann vermutlich einen Raspi als Zuspieler anschließen werde.

Hardware bisher:

1x Zeck SC-24, aktive Frequenzweiche
1x DAP Palladium P1200 Vintage, Endstufe, 2x 400W
1x MEK SPA 240, Endstufe, 2x 120W
2x HH Electronic Pro 100, Mittelhochtöner 12" /1", 2x 100W
2x Noname Bassrutschen mit 15" Eminence, 2x 600W
6x XLR Kabel 50 cm
1x Kaltgerätesplitter mit 3 Ausgängen
1x Yamaha Vorverstärker CX-630 mit Monacor LTR-110 für die XLR-Ausgänge


Sonntag, 16. Juni 2019

16.6.2019

Siebter Stromausfall, seit wir in Bärstadt wohnen, also im Schnitt so alle 90 Tage.

Sonntag, 9. Juni 2019

Happy Birthday - das Nordmende Rigoletto bekommt WLAN zum 60ten!

Von 1959 bis heute musste es ohne WLAN auskommen, heute habe ich es dann endlich nachgerüstet. Basis des Projekts war ein Raspberry Pi Zero W. Ziel war es, ohne Steckverbinder auszukommen, d.h. der Stromanschluss sollte direkt aufgelötet sein und der Audioausgang ebenso. Zunächst wollte ich den onboard-Sound von den PWM-Abgängen abgreifen, zum einen war ich aber zu unfähig, und zum anderen klingt dieser Ausgang auch relativ bescheiden. Also wurde zusätzlich zu dem Pi noch eine billige Soundkarte in Form eines USB-Sticks angeschafft. Um auf den Adapter µUSB==>USB zu verzichten, habe ich von dem Soundstick sowohl das Gehäuse als auch den USB-Stecker entfernt, und die vier Drähte direkt vom Pi zur "Soundkarte" verdrahtet. Die Stromversorgung durfte natürlich auch nicht mit einem konventionellen Ladegerät erfolgen. Hierfür habe ich ein kleines Netzteil - eigentlich für Hutschienenmontage gedacht - angeschafft und am GPIO-Anschluss vom Pi angeschlossen. Die 230V habe ich mir rausgeklingelt, hier musste ich eine Stelle hinter dem Netzschalter des Radios finden, was dann auch im zweiten Versuch geklappt hat. Ds Audiokabel habe ich dann an der Rückseite der "Soundkarte" aufgelötet, und zwar ganz stumpf L/R gebrückt. Das Nordmende ist selbstverständlich mono.

Als Software kommt die Freeware piCorePlayer zum Einsatz, weil diese mit den Squeezeboxen kompatibel ist. Ein etwas veraltetes System, was aber bei mir zum Einsatz kommt. Vorher war am Nordmende auch eine Squeezebox Classic, die jetzt in einen anderen Raum im Haus umziehen kann. Mal sehen, vielleicht in die Werkstatt oder auf's Gäste-WC.

Hat es sich gelohnt? Hier mal die Projektkosten:

Raspberry Pi Zero W 15,00 €
USB-Soundkarte 3,99 €
Netzteil 5V 12,45 €
Summe 31,44 €

Den Rest, wie z.B. Leitungen, Lötzinn, Schrumpfschlauch, Aderendhülsen und µSD-Karte hatte ich alles da, da müsste man dann streng genommen auch noch mal Kosten einrechnen. Ausserdem kamen bei dem Raspi und dem Netzteil jeweils noch mal (anteilige) Versandgebühren hinzu, und wenn man ganz streng ist, kann man auch noch erwähnen, dass ich im ersten Wurf zu doof war, den richtigen Raspi zu kaufen, es gibt den Zero nämlich tatsächlich auch ohne WLAN. Tipp: Beim Kauf auf das "W" im Namen achten :-)

hier noch mit Netzteilstecker und Klinke an der Soundkarte

An die Decke genagelt!

Kategorie: Zweckmäßig

Hochtöner in der Seitenwand

Das Radio steht Kopf

5V-Netzteil in der Seitenwand

Blick von unten ins Gerät

Versandstempel

Netzspannung abgegriffen. H05 plus Schrumpfschlauch

Samstag, 8. Juni 2019

8.6.19:

Heute neue Bestzeit auf dem Fahrrad zum Biobäcker und zurück. Hin ging es mit 40,7 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit, dann kam ich sofort dran, und zurück konnte ich dann den Gesamtschnitt über 20 km/h halten. Als nächstes sollte ich es dann mal mit dem Rennrad probieren...

Donnerstag, 30. Mai 2019

30.5.2019:

Ins Röhrenradio im Wohnzimmer baue ich jetzt einen Respberry Pi Zero ein, der die Funktion der Squeezebox übernehmen soll. Dadurch sparen wir uns den Platz für das externe Radio. Getestet habe ich das jetzt mit piCorePlayer und einem "großen" Raspi,. In dieser Kombi hat es gut funktioniert. Da beim Zero kein Ethernet-Anschluss vorhanden ist, muss die Verbindung über WLAN laufen, aber da der Access-Point direkt auf dem Radio liegt sollte das funktionieren. Ich bin gespannt...

Mittwoch, 29. Mai 2019

29.5.2019:

Versuchen wir mal eine kurze Überschlagsrechnung für den Neptun, um die Frage zu beantworten, ob Elektromobilität die Aternative zu Verbrennungsmotoren sein kann.

Verbrauch an Diesel- und Benzin-Treibstoffen in Deutschland pro Jahr:

ca. 70 Milliarden Liter

Ein Liter hat ca. einen Brennwert von 44 MJ/kg bzw ca. 10 kWh/l (Benzin 9,7 / Diesel 10,4)

In Deutschland wird also eine Energie von 7x10^10 l x 10^4 Wh/l = 7x10^14 Wh = 70000 GWh pro Jahr an Fahrzeugtreibstoff verbraucht. Das Jahr hat 8760 Stunden, sodass wir mit einer durchschnittliche Leistung von 8 GW * Kraftstoff verbrennen.

Der Gesamtstromverbrauch in Deutschland beträgt ca. 500 TWh im Jahr, dieser würde also bei rein elekrischer Fahrzeugnutzung um ca. 14% steigen.

Von diesem Aspekt wäre es tatsächlich möglich, rein elektrisch zu fahren.

* 8 GW sind 8000000 kW = 10,9 Millionen PS - bei einer Durchschnittsleistung von 45 PS fahren also durchschnittlich immer rund eine viertel Million Fahrzeuge (240000) gleichzeitig über deutsche Straßen. Bei knapp 52 Millionen Kraftfahrzeugen in Deutschland entspricht das einem Nutzungsgrad von ca. 0,46%

Dienstag, 21. Mai 2019

21.5.2019:

Gestern bin ich seit Jahren mal wieder in der Sneak Preview gewesen. Was soll ich sagen? Der Film war gut ("Long Shot"), und das Bambi/Camera-Kino in Bad Schwalbach ist ein gemütliches, kleines Schmuck-Kästchen.

Dienstag, 14. Mai 2019

14.5.19

Am Sonntag war Blumenmarkt in Hausen, und da haben wir uns ein paar Sachen für den Garten gekauft. Für mich sind drei kleine Peperoni-Pflänzchen abgefallen, sodass ich mir dieses Jahr das eigene Züchten gespart habe. Die drei Pflänzchen habe ich dann heute Mittag nach der Arbeit eingepflanzt während Nele Heim-Musik-Unterricht hatte. Jetzt bin ich gespannt, wie sich die Pflanzen entwickeln und wie die Früchte später schmecken.


Samstag, 11. Mai 2019

11.5.19:

Heute war ich mit meiner schwedischen Kettensäge bei Ralf, der normalerweise alles wieder flott kriegt, was mit Benzin angetrieben wird. Bei der P7000+ musste er leider passen. Zunächst hat er den Vergaser überprüft, und als dieser eigentlich wieder ok war haben wir mal den Zylinder abgeschraubt. Der sah dann doch irgendwie ein wenig mitgenommen aus, unter anderem waren die Kolbenringe fertig. Aber ist das die Begründung, warum die Säge gar nicht mehr anspringt? Ich für meinen Teil habe aber beschlossen, dass ich nicht aufgeben will und werde jetzt ein neues Set Zylinder, Kolben und co. bestellen. Ich repariere jetzt einfach so lange an ihr rum, bis sie wieder funktioniert. Und wenn sie dann wieder läuft, dann werde ich sie hegen und pflegen. Guter Plan, wie ich finde...

Mittwoch, 8. Mai 2019

8.5.2019:

Heute war der IBC wieder voll und ich freue mich erneut über die Dienste meiner neuen Gardena-Gartenpumpe. Schwupps ist das Zeug in die Zisterne gepumpt.

Dienstag, 7. Mai 2019

7.5.19:

Heute Abend habe ich noch zwei eingefrorene Thüringer Rostbratwürste im Eisfach gefunden und mich gefreut, dass der Grasgrill mir diese so schnell durchgaren konnte.

Sonntag, 5. Mai 2019

5.5.19

Es wird langsam "wohnlich" in der Werkstatt. Seit ein paar Wochen ist das Leck im Dach gefixt, sodass es nicht mehr reinregnet. Ausserdem habe ich heute ein Regelbrett über der Werkbank montiert, auf dem jetzt die beiden Labornetzteile und die Lötstation trohnen. Damit gibt es wieder mehr Platz auf der Werkbank.

Mittlerweile habe ich auch mein OPUS-Ladegerät in die Werkstatt umgezogen, sodass die ganzen Akkus raus aus dem Haus sind.

Freitag, 26. April 2019

26.4.19 / 27.4.19

Ich habe eine tolle Kettensäge auf dem Flohmarkt erstanden. Eine schwedische Partner P7000 plus mit gigantischen 4,7 PS und 70 ccm. Entgegen meiner Erwartung sprang das Teil direkt an, und nach ein paar Einstellungen am Vergaser läuft sie jetzt erst mal erstaunlich gut. Mit dem Multimeter an der Zündspule kann ich auch die Drehzahl messen, sodass ich mich morgen um die Maximaldrehzahl und die Leerlaufdrehzahl kümmern. Ohne Last darf sie bis 13000 Umdrehungen drehen, was ~217 Hz auf dem Multimeter entsprechen. Den Leerlauf versuche ich auf 3000 Umdrehungen, also 50 Hz einzustellen, ohne genau zu wissen, ob das der richtige Wert ist. Und dann muss ich noch schauen, dass die Maschine nicht zu mager läuft. Rehbraun soll die Zündkerze angeblich sein.

Das Fluke zeigt die Drehzahl zuverlässig an
Heute habe ich dann mal statt des Multimeters das Fluke 43B angeschlossen, das wertet die Frequenz besser aus. Ich kam leider nur auf ca. 11500 Umdrehungen. Noch schlimmer ist aber, dass die Maschine irgendwann ausging und jetzt gar nicht mehr anspringt. Vielleicht hat es die Membran zersört?

Sonntag, 14. April 2019

14.4.19

Ich habe jetzt eine kleine Gartenpumpe zum Leerpumpen der IBCs. Geht doch wesentlich schneller als mit reiner Schwerkraft. Freue mich sehr!

Dienstag, 2. April 2019

1.4.19:

Habe gerade die Vision, mir Manschettenknöpfe mit XF-Logo zu drehen. Ich glaube, das kommt sehr gut.

Samstag, 30. März 2019

30.3.2019

Heute zum ersten Mal Grünschnitt mit dem Milchwagen weggefahren. Hat gut funktioniert, werde ich jetzt häufiger so tun. Ausserdem habe ich mir einen Übergangsparkplatz angelegt.

Mittwoch, 27. März 2019

27.3.19:

Daniel hat mir ein paar seltene JBL Control 8SR besorgt, die ich jetzt in der Werkstatt aufhängen will. Bisher hatte ich die Control 1Pro, da ist mir aber bei der rechten Box der Hochtöner kaputt gegangen, sodass ab diesem Zeitraum rechts eine Canton Plus F hing und links weiterhin die Control. Mit den 8SR habe ich jetzt glaube ich eine super Lösung für die Werkstatt: Die Boxen sind wetterfest und haben eine gute Leistung. Zusammen mit meinen beiden Subwoofern kann man da ganz schön Radio hören. Ich muss mir nur noch eine schöne Lösung zum Aufhängen der Boxen ausdenken. Zunächst fehlen mir hier noch eine Hand voll zöllige Schrauben, und dann fehlt mir auch noch eine konkrete Idee, wie ich die Boxen aufhängen könnte. Zu guter Letzt muss vielleicht auch noch die Leinwand ein paar Zentimeter weiter nacht rechts, weil die 8SR natürlich breiter ist als die Control 1.Last but not least will ich noch eine alternative Endstufe haben, weil die kleinen ClassD-Kästchen dann doch ein wenig ins Clipping fahren bei dem Setup mit einer Impedanz von ca. 2,5 Ohm.

Samstag, 23. März 2019

22.3.19:

Natürlich macht es keinen Sinn, zwei Stunden an der Drehbank zu stehen und ein Stück Aluminium so lange zerspanend zu bearbeiten, bis ein Kugelschreiber dabei rauskommt. Schließlich kann man an jeder Milchkanne einen stylischen Plastikkugelschreiber als Werbegeschenk abgreifen. Aber Spaß. Spaß macht das, und das Ergebnis erfüllt einen auch sehr mit Werkstolz. Klar, mein Kugelschreiber hier in der zweiten Version strotzt noch an Verbesserungspotential, aber ich finde ihn trotzdem schon richtig toll. Letzten Endes habe ich nur von beiden Seiten Löcher reingebohrt, von einer Seite zusätzlich noch ein Gewinde reingeschnitten und die Stange zum Schluß noch ein bisschen abgedreht. An Stelle der Stahlschraube soll dann hinten noch eine Aluschraube rein. Aktuell ist die Schraube nämlich fast genauso schwer wie der Rest vom Kuli.

Wie geht es weiter? Wenn ich den Bearbeitungsprozess optimiert habe, werde ich vielleicht mal versuchen, eine Titanstange statt der Alustange zu verwenden. Soll ja angeblich richtig nervig in der Bearbeitung sein.

Mittwoch, 20. März 2019

20.3.19:

Heute kam die Verbundsicherheitsglasscheibe, sodass wir endlich ein vollständiges Geländer haben. Was lange währt...

Sonntag, 10. März 2019

10.3.19:

Siebter Lichtstromkreis für den Wohnwagen. Jetzt hat auch die Nele eine Leselampe an ihrem Bett, genau wie im "Wohnzimmer" eine 12V/0,6W/60 Lumen LED-Lampe. Das klingt zwar nicht sonderlich hell, ist aber zum Lesen ideal. Als nächstes will ich jetzt noch die Außenlampe und die Badbeleuchtung auf LED umstellen,

Beleuchtung derzeit:

Bad: 2x 10W Halogen
Küche: 2x 1,7W LED
Küchenschränke: 2x 2W (?) LED
Flur: 3x 5W LED
Wohnzimmer: 1x 0,6W LED
Außenlampe: 2x 10W (?) Sofitte
Stockbett unten: 1x 0,6W LED

naja, und der Kühlschrank ist auch noch innen beleuchtet mit einer blauen LED

10.3.2019

6ter Stromausfall, seit wir in Bärstadt wohnen, Dieses Mal war ich gut vorbereitet, und so konnte ich die Fritzbox an einen Bleiakku hängen. Ich brauche natürlich nicht zwingend Internet und Telefon, wenn mal für eine halbe Stunde der Strom ausfällt, aber mich hat interessiert, ob der DSL-Anschluss noch funktioniert. Er tat es und hätte es wohl noch so lange gemacht, wie die Batterien in der Vermittlungsstelle noch Energie gehabt hätten. Aber nach ca. 30 Minuten war der Spuk vorbei. Ich konnte aufhören, weitere Taschenlampen startklar zu machen, und auch mein Baustellenradio konnte ich wieder abbauen.

Freitag, 8. März 2019

8.3.18:

Heute mal wieder eine neue Batterie in den Nike Schuh, genau gesagt in den Laufsensor im Nike Schuh eingebaut. Die alte Batterie war definitiv komplett leer, das Multimeter hat 0,000V angezeigt und ich war in dem Zusammenhang sehr froh, dass CR2032 Lithium-Zellen offensichtlich nicht "auslaufen" können.

Mittwoch, 6. März 2019

6.3.19:

Habe heute extremen Werkstolz auf meine Glashalterung fürs Geländer im Obergeschoss. Ich habe sehr viele Maschinen meines "Fuhrparks" einsetzen müssen: Flex, Tischbohrmaschine, Drehbank, Akkuschraube, Forstnerbohrer, Schleifstein, etc. Jetzt kommt morgen testweise erst mal eine OSB-Platte rein, und wenn das funktioniert, dann werde ich in der selben Größe eine 10mm dicke VSG-Scheibe bestellen. Und schwupps ist nach gerade mal 1,5 Jahren Wohnzeit schon das Geländer fertig! So schnell kann's gehen :-)

Montag, 4. März 2019

4.3.19:

Habe mir beim großen Auktionshaus e*** ein paar LED-Boards mit G4-Sockel gekauft, die sowohl in unsere Dunstabzugshaube als auch in unsere Deckenspots im Wohnwagen passen. Im der Abzugshaube ersetzen sie zwei Halogen-Lämpchen mit je 20W, und im Wohnwagen werden sie an Stelle von derzeit vier 10W-Birnchen eingebaut.

Die Boards sollen bei rund 2W einen Lichtstrom von über 200 lm haben. Das wäre ja echt nicht schlecht. Die Helligkeit konnte ich jetzt leider nicht ermitteln, außer dass sie im Vergleich zu den 20W-Halogenbirnen nicht wirklich dunkler gewirkt haben, aber ich konnte die Leistungsaufnahme mit Hilfe meines Labornetzteils betrachten: Bei 12V fließen ca. 130mA ins Board, also wird eine Leistung von 1,56W aufgenommen. Wenn ich den 20W-Birnchen jetzt mal einen Lichtstrom von 320 lm unterstelle, dann wären die LEDs bei einer Leistung von 8% immerhin 60% so hell. Wie gesagt: auf die Schnelle konnte ich keinen Helligkeitsunterschied feststellen.

Sonntag, 3. März 2019

3.3.19

Zurück aus dem Urlaub hatten wir nur noch 13°C im Haus. Die Heizung hatten wir abgestellt und nach unserer Rückkehr haben wir die beiden Skantherm mal ein paar Stunden laufen lassen. Jetzt ist wieder alles normal und wir haben eine Menge Gas gespart. Gibt eine fette Rückzahlung im Mai. Der Stromverbrauch ist leider immer noch sehr hoch, ich muss glaube ich mal auf die Suche nach den Großvebrauchern gehen.